Got­tes­frie­den, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
häufiger
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Gottesfrieden

Rechtschreibung

Worttrennung
Got|tes|frie|den
Verwandte Form
Gottesfriede

Bedeutung

zeitweilige Einstellung kriegerischer Auseinandersetzungen; im Mittelalter kirchliches Verbot der Fehde an bestimmten Tagen aus religiösen Gründen

Herkunft

mittelhochdeutsch gotes vride, Lehnübersetzung von mittellateinisch treuga oder pax dei

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen