Got­tes­frie­de, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
Gottesfriede

Rechtschreibung

Worttrennung
Got|tes|frie|de
Verwandte Form
Gottesfrieden

Bedeutung

zeitweilige Einstellung kriegerischer Auseinandersetzungen; im Mittelalter kirchliches Verbot der Fehde an bestimmten Tagen aus religiösen Gründen

Herkunft

mittelhochdeutsch gotes vride, Lehnübersetzung von mittellateinisch treuga oder pax dei

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?