Fer­kel, das

Wortart:
Substantiv, Neutrum
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Ferkel

Rechtschreibung

Worttrennung
Fer|kel

Bedeutungen (2)

  1. junges Hausschwein
    Ferkel
    © MEV Verlag, Augsburg
    Beispiel
    • ein rosiges, quiekendes Ferkel
    1. oft als Schimpfwort; Mensch, der nicht auf Sauberkeit achtet
      Beispiel
      • das Ferkel wäscht sich nie
    2. oft als Schimpfwort; jemand, der sich unanständig, anstößig benimmt
      Gebrauch
      salopp

Synonyme zu Ferkel

Herkunft

mittelhochdeutsch verkel(īn), verhel(īn), althochdeutsch farhilī(n), Verkleinerungsform von: far(a)h = (junges) Schwein, eigentlich = Wühler

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?