Ekel, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Ekel
Lautschrift
🔉[ˈeːkl̩]
Wort mit gleicher Schreibung
Ekel (Substantiv, Neutrum)

Rechtschreibung

Worttrennung
Ekel
Beispiele
Ekel erregen; eine ekelerregende oder Ekel erregende Brühe D 59

Bedeutungen (2)

  1. Übelkeit erregendes Gefühl des Widerwillens, des Abscheus vor etwas als widerlich Empfundenem
    Beispiele
    • Ekel vor fettem Fleisch empfinden
    • eine Ekel erregende Brühe
  2. Gefühl des Überdrusses vor etwas als sinnlos Angesehenem
    Beispiel
    • ein Ekel vor dem Leben befiel ihn

Herkunft

frühneuhochdeutsch (mitteldeutsch) e(c)kel, mittelniederdeutsch ēkel = Gräuel

Grammatik

Singular
Nominativ der Ekel
Genitiv des Ekels
Dativ dem Ekel
Akkusativ den Ekel

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen