De­mut, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Demut

Rechtschreibung

Worttrennung
De|mut

Bedeutung

in der Einsicht in die Notwendigkeit und im Willen zum Hinnehmen der Gegebenheiten begründete Ergebenheit

Beispiele
  • wahre, christliche Demut
  • etwas in/mit Demut [er]tragen
  • voll Demut

Herkunft

mittelhochdeutsch dēmu(o)t, althochdeutsch diemuotī, zu: diomuoti = demütig, dionōn (dienen) und muoti (Mut), also eigentlich = Gesinnung eines Dienenden

Grammatik

die Demut; Genitiv: der Demut

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?