Die Textprüfung fürs Postfach

21.11.2019
Symbolbild: Duden-Mentor

Twitter, Facebook, Gmail – das sind nur drei Dienste, in denen ab sofort der Duden-Mentor arbeitet. Das neue Plug-in prüft Texte dort, wo sie geschrieben werden: direkt im Eingabefeld von Webseiten.

Der Online-Beitrag muss heute noch erscheinen, aber fürs Lektorat bleibt keine Zeit? Dann ist der Duden-Mentor die erste Anlaufstelle. Mit dem neuen kostenlosen Plug-in für Webbrowser wird die Text- und Rechtschreibprüfung jetzt noch komfortabler. Der Mentor korrigiert Texte nämlich dort, wo sie entstehen: direkt auf Twitter, Facebook und vielen weiteren Plattformen.

Das Plug-in erweitert den Webbrowser um sämtliche Prüffunktionen des Duden-Mentors. Für Chrome steht dazu eine Erweiterung bereit, für Firefox ein Add-on. Nach der Installation erscheint in passenden Eingabefeldern ein gelber Mentor-Button. Mit einem Klick öffnet sich der Mentor und prüft den Text im Eingabefeld, mit einem weiteren Klick werden vorgenommene Korrekturen übernommen.

Der Mentor ist bereits auf vielen Websites aktiv. Neben sozialen Netzwerken funktioniert er auch in den Webmailern von Gmail, GMX und web.de. Somit ist der digitale Lektor direkt ins Postfach eingebaut.

Das Plug-in umfasst die gleichen Funktionen wie sein „großer Bruder“ auf mentor.duden.de. Wer bereits ein Duden-Benutzerkonto hat, kann sich auch ins Plug-in einloggen und weiterhin 1 500 Zeichen statt 800 prüfen. Eingeloggte Premium-Abonnenten profitieren wie gewohnt von Synonymvorschlägen, Stil-Tipps und weiteren Funktionen. Das Premium-Abonnement ist 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich testbar.

Weitere Informationen