Das Wort des Jahres 2019 lautet „Respektrente“

29.11.2019
Respektrente

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) hat heute Morgen das Wort des Jahres 2019 bekannt gegeben: Respektrente. Bei dem Wort „Respektrente“ handelt es sich um eine Neubildung in der Sprache der Politik. Damit ist eine Grundrente oberhalb der Grundsicherung nach 35-jähriger Erwerbstätigkeit gemeint.

„Die Wahl des Wortes durch die Gesellschaft für deutsche Sprache macht auf das Phänomen der Altersarmut aufmerksam. Gleichzeitig zeigt ‚Respektrente‘ wie Sprache in der Politik zur Selbstinszenierung genutzt wird. Ob sich die ‚Respektrente‘ im allgemeinen Sprachgebrauch durchsetzen wird, beobachtet die Dudenredaktion mit Spannung“, sagt Dudenredakteurin Dr. Ilka Pescheck. Im Duden ist der Ausdruck „Respektrente“ noch nicht verzeichnet.

Auch das auf den zweiten Platz gewählte Wort Rollerchaos ist eine neuere Wortbildung, die noch nicht im allgemeinen Sprachgebrauch verbreitet ist. Dieses Wort nimmt auf die unreguliert geparkten Mietroller in deutschen Städten Bezug.

Den dritten Platz belegt der Anglizismus Fridays for Future. Der Name der internationalen Protestbewegung hat sich seit 2018 rasant verbreitet und hat bereits einen eigenen Eintrag im Duden-Onlinewörterbuch. Wie auch im letzten Jahr mit dem Wort „Heißzeit“ wird das Problem des Klimawandels damit wiederum in den Fokus gestellt.

Die vollständige Liste der Wörter des Jahres 2019 umfasst die folgenden Einträge:

  1. Respektrente   
  2. Rollerchaos
  3. Fridays for Future
  4. Schaulästige
  5. Donut-Effekt
  6. brexitmüde
  7. gegengoogeln
  8. Bienensterben
  9. Oligarchennichte
  10. Geordnete-Rückkehr-Gesetz

Einen Artikel zum Wort des Jahres 2019 finden Sie auf unserer Homepage. Dort erfahren Sie auch mehr über das  Wort und Unwort des Jahres in Deutschland. Autor ist Dr. Jochen A. Bär, Professor für Germanistische Sprachwissenschaft an der Universität Vechta.