Mario Sixtus: „Warum an die Zukunft denken?“

09.09.2019
Buchcover, Warum an die Zukunft denken

Die Zukunft sah auch schon besser aus. Heute sind furchteinflößende Untergangsszenarien an die Stelle von faszinierenden Utopien getreten. Gleichzeitig hat die Frage danach, was aus unserer Welt wird, heute Hochkonjunktur. Den Filmemacher und Autor Mario Sixtus beschäftigt, wie wir es schaffen können, ehrlich an die Zukunft zu denken – und auch entsprechend zu handeln! In seinem rund 120-seitigen Essay „Warum an die Zukunft denken?“, der am 14. Oktober 2019 in der „Warum“-Reihe des Dudenverlags erscheint, wirft Sixtus einen immer wieder überraschenden Blick auf unseren Umgang mit der Zukunft.

Lifestyle oder Tabu: „Für mich gehört das Verhältnis der Menschen zu ihrer eigenen Zukunft zu den größten Rätselhaftigkeiten der an Rätselhaftigkeiten nicht gerade armen menschlichen Existenz“, stellt der Autor fest. So nähert er sich einer Reihe von Paradoxien: Warum sehnen sich die meisten Menschen einerseits nach etwas, das sie noch nicht haben, wünschen sich andererseits aber, dass alles so bleibt, wie es ist? Gibt es vielleicht zwei Sorten Zukunft: eine kleine, private, die niemanden sonst etwas angeht, und eine große, politische, globale? Oder ist genau diese Unterscheidung ein fataler Trugschluss?

Mario Sixtus durchstreift die Erkenntnisse der Neurowissenschaft und der Philosophie, spannt den Bogen von der Popkultur über die Evolutionspsychologie zur aktuellen Politik und darüber hinaus. Vielleicht ist am Ende alles nur eine Frage der Empathie – zu dem Menschen, der wir einmal sein werden.

 

Über den Autor:

Mario Sixtus, Jahrgang 1965, lebt als freier Autor und Filmemacher in Berlin. Zunächst schrieb er für Print- und Onlinemedien, etwa DIE ZEIT, FAS und brand eins. Seit vielen Jahren produziert er vor allem für Arte und das ZDF Dokumentar- und Fernsehfilme, darunter die mit dem Grimme Online Award ausgezeichnete Reihe „Elektrischer Reporter“ und den für einen Grimme-Preis nominierten Film „Operation Naked“. Aktuell dreht Mario Sixtus einen dystopischen Spielfilm, der in die Zukunft zeigt. 

Website: sixtus.net

Twitter: @sixtus

 

Bibliografische Angaben:

Mario Sixtus
Warum an die Zukunft denken

128 Seiten, Hardcover.
Dudenverlag
ISBN: 978-3-411-75634-6
14 Euro