Gendern?! Gleich­berech­ti­gung in der Sprache – Ein Für und ein Wider

25.09.2018
Gendern?! Gleichberechtigung in der Sprache – Ein Für und ein Wider

Ein Buch, zwei Positionen: „Gendern?!“ von Anne Wizorek und Hannah Lühmann liefert Stoff für eine emotionsgeladene Debatte. Das Buch erscheint am 1. Oktober im Dudenverlag.

Die Forderung nach Geschlechtergerechtigkeit in der Sprache ist zu einer hochemotionalen Auseinandersetzung geworden. Einige wollen überhaupt nicht „gendern“, andere streiten erbittert um das Wie. Aktivismus in der Sprache, geht das überhaupt? Anne Wizorek und Hannah Lühmann setzen sich in ihrem Debattenbuch „Gendern?! Gleichberechtigung in der Sprache – Ein Für und ein Wider“ mit ihren gegensätzlichen Argumenten auseinander.

Die Ausführungen der Autorinnen zu Gendersternchen, Binnen-I und generischem Maskulinum münden in zwei verschiedene Standpunkte. Einig aber sind sich Wizorek und Lühmann, dass die Debatte nottut, und sie führen diese sehr konkret: Ein Pro- und ein Kontrastrang ziehen sich durch das gesamte Buch, das man entweder zweimal oder zweigleisig lesen kann.

Wizorek vertritt die Position des Pros und lässt das Argument „Das haben wir schon immer so gemacht!“ nicht gelten. Nach dieser Logik dürften Frauen heute auch noch nicht wählen, schreibt sie, und plädiert für ein überfälliges „Gerechtigkeitsupdate“. Lühmann dagegen vertritt eine andere Meinung, auch wenn sie nicht völlig gegen das Gendern ist. Jedoch warnt sie vor neuen Ungerechtigkeiten und totalitären Tendenzen jeder Form von „Bewusstseinsarbeit im Dienste einer guten Sache“. Ganz unmittelbar macht dieser Disput deutlich, dass Sprache alles andere als ein Nebenschauplatz gesellschaftlicher Auseinandersetzungen ist.

Über die Autorinnen

Anne Wizorek, Jg. 1982, ist selbstständige Beraterin für digitale Medien, Autorin und feministische Aktivistin. Sie „lebt“ im Internet, wohnt in Berlin und ist Gründerin des Gemeinschaftsblogs kleinerdrei.org. Der von ihr initiierte Hashtag #aufschrei stieß 2013 eine Debatte zum Thema Alltagssexismus an und wurde dafür mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Als Mitglied der Sachverständigenkommission arbeitete Anne Wizorek am 2. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung mit.

Hannah Lühmann, Jg. 1987, studierte Philosophie, Kulturwissenschaften und Kulturjournalismus. Sie ist Redakteurin im Kulturteil der Welt und Welt am Sonntag. Lühmann ist außerdem Mitglied der Sachbuch-Bestenlisten-Jury von ZEIT, ZDF und Deutschlandradio Kultur.

Anne Wizorek, Hannah Lühmann
Gendern?! Gleichberechtigung in der Sprache. Ein Für und ein Wider
64 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-75619-3