Be­ruf, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Beruf

Rechtschreibung

Worttrennung
Be|ruf

Bedeutungen (2)

  1. [erlernte] Arbeit, Tätigkeit, mit der jemand sein Geld verdient; Erwerbstätigkeit
    Beruf - Beruf: Elektrotechniker
    Beruf: Elektrotechniker - © MEV Verlag, Augsburg
    Beispiele
    • ein kaufmännischer Beruf
    • einen Beruf ergreifen, ausüben
    • (auch scherzhaft) du hast deinen Beruf verfehlt (hast besondere Fähigkeiten auf einem nicht zu deinem Beruf gehörenden Gebiet)
    • seinem Beruf (der Berufsarbeit) nachgehen
    • sich in seinem Beruf wohlfühlen
    • sie steht seit zwanzig Jahren im Beruf (ist seit zwanzig Jahren berufstätig)
    • er ist von Beruf Bäcker (hat den Beruf des Bäckers erlernt)
    • etwas von Berufs wegen tun
  2. Berufung (2), innere Bestimmung
    Gebrauch
    gehoben veraltend

Synonyme zu Beruf

Herkunft

mittelhochdeutsch beruof = Leumund, von Luther gebraucht für „Berufung“ (für griechisch klẽsis, lateinisch vocatio), dann auch für „Stand und Amt des Menschen in der Welt“, zu berufen

Grammatik

Singular Plural
Nominativ der Beruf die Berufe
Genitiv des Berufes, Berufs der Berufe
Dativ dem Beruf den Berufen
Akkusativ den Beruf die Berufe

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Beruf