Newsletterarchiv

Auf den folgenden Seiten finden Sie alle Newsletter der Duden-Sprachberatung seit 2014. Ein Archiv für die Newsletter des Duden-Mentors befindet sich derzeit im Aufbau. Wenn Sie unsere Newsletter abonnieren möchten, wechseln Sie zurück auf die Newsletter-Seite.

Duden-Newsletterarchiv

Ein Bund fürs Leben und ein Bund Spargel (Juni 2016)

Über die Homonyme „der Bund“ und „das Bund“, das Genus von „Spargel“ und die Aussprache des Substantivs „Orange“ und des Adjektivs „orange“.

Von Lachsen und Buchen – Wörter auf Wanderschaft (Mai 2016)

Über die Schwierigkeiten, die Urheimat der indoeuropäischen Sprache zu bestimmen, über „Wanderwörter“ und ihren ungeklärten Ursprung und über die Integration englischer Wörter in die deutsche Sprache.

Vertrauen, Vertrauliches und Kontrolle statt Vertrauen (April 2016)

Über Besonderheiten beim Gebrauch des Verbs „vertrauen“ und des Substantivs „Vertrauen“, wie man einen Brief adressieren muss, damit er nur vom gewünschten Empfänger geöffnet wird, und woher die Redensart „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ stammt.

Der Trennungsschmerz und der tote Punkt (März 2016)

Welche Regelungen für die Worttrennung heute gültig sind, wie das Wort „kündigen“ verwendet wird und worin der sprichwörtliche „tote Punkt“ seinen Ursprung hat.

„D“ wie „Duden“ oder „D“ wie „Dora“? (Februar 2016)

Über das heutige Buchstabieralphabet und seine Geschichte und woher das Wort „Alphabet“ stammt.

Frei will ich sein im Denken und im Dichten (Januar 2016)

Wann Verbindungen mit „frei“ zusammengeschrieben werden und wann nicht, über die Schreibung von Verbindungen mit „Free“ und die Bedeutung des Zitats „Frei will ich sein im Denken und im Dichten“.

New York, die Stadt, die ich liebe – Relativpronomen und mehr (Dezember 2015)

Über die Funktion von Relativpronomen, wann man die Relativpronomen „der“, „die“, „das“ und wann man „was“ verwendet und wie die Metropole New York heute im Deutschen ausgesprochen wird.

Der „Gasthof zum Hirschen“ und die Deklination von Substantiven (November 2015)

Über die Endungen in Namen von Gasthäusern wie „Zum Hirschen“ und „Zum Schwanen“, ob es „des Autors“ oder „des Autoren“ heißt und über die ungewisse Herkunft des Verbs „schwanen“.

Aus dem Nähkästchen geplaudert: von Ellipsen und Apostrophen (Oktober 2015)

Was „Ellipse“ in der Sprachwissenschaft bedeutet, wie und wann der Apostroph bei Auslassungen verwendet wird und woher die Redewendung „aus dem Nähkästchen plaudern“ stammt.

Und worauf freuen Sie sich? Präpositionalobjekte und mehr (September 2015)

Was Präpositionalobjekte sind und wie sie verwendet werden, Interessantes über das Wort „Teil“ und was das Wort „schröpfen“ ursprünglich bedeutete.