ti­men

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: ti|men
Beispiel: ein gut getimter Ball

Bedeutungsübersicht

  1. (seltener) die Zeit von etwas [mit der Stoppuhr] messen; stoppen, abstoppen
  2. für etwas den geeigneten, passenden Zeitpunkt bestimmen, benutzen und dadurch einen gut koordinierten Ablauf herbeiführen

Synonyme zu timen

  • abstoppen, [mit der Stoppuhr] messen, stoppen; (Leichtathletik) handstoppen; (Sport schweizerisch) zeiten
  • den geeigneten Zeitpunkt bestimmen/festlegen, den richtigen Zeitpunkt wählen, die passende Zeit festsetzen
  • synchronisieren, zeitlich abgleichen/aufeinander abstimmen/koordinieren, zeitlich organisieren/planen/regeln; (gehoben) in zeitlichen Einklang/zeitliche Übereinstimmung bringen

Aussprache

Lautschrift: [ˈta͜imən] 🔉

Herkunft

englisch to time, zu: time = Zeit

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich timeich time 
 du timstdu timest tim, time!
 er/sie/es timter/sie/es time 
Pluralwir timenwir timen 
 ihr timtihr timet 
 sie timensie timen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich timteich timte
 du timtestdu timtest
 er/sie/es timteer/sie/es timte
Pluralwir timtenwir timten
 ihr timtetihr timtet
 sie timtensie timten
Partizip I timend
Partizip II getimt
Infinitiv mit zu zu timen

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. die Zeit von etwas [mit der Stoppuhr] messen; stoppen, abstoppen

    Gebrauch

    seltener

    Beispiel

    den gesamten Ablauf von etwas timen
  2. für etwas den geeigneten, passenden Zeitpunkt bestimmen, benutzen und dadurch einen gut koordinierten Ablauf herbeiführen

    Beispiele

    • die Termine waren gut, genau, exakt, schlecht getimt
    • die Aktionen müssen in Zukunft besser getimt werden
    • (Sport) einen Ball genau timen
    • eine gut getimte Flanke

Blättern

↑ Nach oben