stin­ken

Wortart: starkes Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: stin|ken
Beispiele: du stankst; du stänkest; gestunken; stink[e]!

Bedeutungsübersicht

  1. (abwertend) üblen Geruch von sich geben
  2. (umgangssprachlich) eine negative Eigenschaft in hohem Grade besitzen
  3. (umgangssprachlich) eine bestimmte Vermutung, einen Verdacht nahelegen
  4. (salopp) jemandes Missfallen, Widerwillen erregen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu stinken

einen üblen Geruch ausströmen/verbreiten, scheußlich/schlecht riechen, übel/unangenehm riechen; (umgangssprachlich abwertend) miefen; (ironisch) duften; (landschaftlich umgangssprachlich) muffeln

Aussprache

Betonung: stịnken🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch stinken, althochdeutsch stincan, eigentlich = stoßen, puffen, dann: dampfen, ausdünsten, Herkunft ungeklärt

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich stinkeich stinke 
 du stinkstdu stinkest stink, stinke!
 er/sie/es stinkter/sie/es stinke 
Pluralwir stinkenwir stinken 
 ihr stinktihr stinket 
 sie stinkensie stinken 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich stankich stänke
 du stankstdu stänkest, stänkst
 er/sie/es stanker/sie/es stänke
Pluralwir stankenwir stänken
 ihr stanktihr stänket, stänkt
 sie stankensie stänken
Partizip I stinkend
Partizip II gestunken
Infinitiv mit zu zu stinken

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. üblen Geruch von sich geben

    Gebrauch

    abwertend

    Beispiele

    • Karbid, Jauche stinkt
    • aus dem Mund stinken
    • nach Fusel, Fisch stinken (deren üblen Geruch von sich geben)
    • stinkende Abgase
    • <auch unpersönlich>: es stank wie nach Chemikalien
  2. eine negative Eigenschaft in hohem Grade besitzen

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiele

    • er stinkt vor Faulheit!
    • sie stinkt vor Geld (hat sehr viel Geld)
    • <im 1. Partizip>: stinkend (salopp abwertend; äußerst) faul sein
  3. eine bestimmte Vermutung, einen Verdacht nahelegen

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiele

    • das stinkt nach Verrat
    • nach Geld stinken (allem Anschein nach sehr reich sein)
    • die Sache/<unpersönlich:> es stinkt (die Sache erscheint verdächtig)
    • an dieser Sache stinkt etwas (ist offenbar etwas nicht in Ordnung)
  4. jemandes Missfallen, Widerwillen erregen

    Gebrauch

    salopp

    Beispiele

    • die Arbeit stinkt mir
    • <auch unpersönlich>: mir stinkts

Blättern

↑ Nach oben