span­nen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: span|nen

Bedeutungsübersicht

    1. etwas so dehnen, ziehen, dass es straff, glatt ist
    2. spannen und befestigen
    3. straff, fest werden
    4. in etwas (z. B. einer Halterung) festklemmen, einspannen
    5. (durch Betätigen einer entsprechenden Vorrichtung) bereit zum Auslösen machen
  1. zu eng sein, zu straff [über etwas] sitzen und dadurch eine unangenehme Empfindung verursachen
  2. die Gurte eines Zugtieres an einem Fuhrwerk o. Ä. befestigen
  3. (gehoben) sich [über etwas] erstrecken, wölben
  4. (Fachsprache) eine bestimmte Spannweite haben
    1. (umgangssprachlich) seine ganze Aufmerksamkeit auf jemanden, etwas richten; etwas genau verfolgen, beobachten
    2. (landschaftlich, besonders süddeutsch, österreichisch) merken; einer Sache gewahr werden

Synonyme zu spannen

Aussprache

Betonung: spạnnen🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch spannen, althochdeutsch spannan = (sich) dehnen; ziehend befestigen, im Frühneuhochdeutschen zusammengefallen mit dem Veranlassungswort mittelhochdeutsch spennen = (an)spannen, ursprünglich = ziehen, sich ausdehnen; vgl. Gespenst

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
Präsens Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich spanne ich spanne  
  du spannst du spannest spann, spanne!
  er/sie/es spannt er/sie/es spanne  
Plural wir spannen wir spannen  
  ihr spannt ihr spannet
  sie spannen sie spannen  
Präteritum Indikativ Konjunktiv II
Singular ich spannte ich spannte
  du spanntest du spanntest
  er/sie/es spannte er/sie/es spannte
Plural wir spannten wir spannten
  ihr spanntet ihr spanntet
  sie spannten sie spannten
Partizip I spannend
Partizip II gespannt
Infinitiv mit zu zu spannen

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. etwas so dehnen, ziehen, dass es straff, glatt ist

      Beispiele

      • die Saiten einer Geige, Gitarre spannen
      • den Geigenbogen spannen
      • das Fell einer Trommel spannen
      • den Bogen spannen
      • die Katze spannte ihre Muskeln zum Sprung
      • (Technik) gespanntes Gas (unter Druck stehendes Gas)
      • <in übertragener Bedeutung>: seine Nerven waren zum Zerreißen gespannt
      • <in übertragener Bedeutung>: du darfst deine Erwartungen nicht zu hoch spannen
    2. spannen (1a) und befestigen

      Beispiele

      • eine Wäscheleine, ein Seil spannen
      • ein Netz spannen
      • eine Plane über den Wagen spannen
    3. straff, fest werden

      Grammatik

      sich spannen

      Beispiele

      • als die Pferde anzogen, spannten sich die Gurte
      • seine Muskeln spannten sich
      • ihr Gesicht, ihre Züge spannten sich (sie bekam einen wachsamen, konzentrierten Gesichtsausdruck)
      • seine Hand spannte sich (schloss sich fest) um den Stock, um den Griff seiner Waffe
    4. in etwas (z. B. einer Halterung) festklemmen, einspannen

      Beispiele

      • einen Bogen in die Schreibmaschine spannen
      • ein Werkstück in den Schraubstock spannen
    5. (durch Betätigen einer entsprechenden Vorrichtung) bereit zum Auslösen machen

      Beispiele

      • den Hahn einer Pistole, ein Gewehr spannen
      • der Fotoapparat war nicht gespannt
  1. zu eng sein, zu straff [über etwas] sitzen und dadurch eine unangenehme Empfindung verursachen

    Beispiele

    • die Jacke spannt [mir]
    • das Kleid spannt [unter den Armen]
    • <in übertragener Bedeutung>: nach dem Sonnenbad spannte seine Haut
  2. die Gurte eines Zugtieres an einem Fuhrwerk o. Ä. befestigen

    Beispiel

    ein Pferd an/vor den Wagen, die Ochsen vor den Pflug spannen
  3. sich [über etwas] erstrecken, wölben

    Grammatik

    sich spannen

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • die Brücke spannt sich über den Fluss
    • ein Regenbogen spannte sich über den Himmel
  4. eine bestimmte Spannweite haben

    Gebrauch

    Fachsprache

    Beispiele

    • der Vogel, der Schmetterling spannt 10 cm
    • die Tragflächen des Flugzeugs spannen zwanzig Meter
    1. seine ganze Aufmerksamkeit auf jemanden, etwas richten; etwas genau verfolgen, beobachten

      Herkunft

      eigentlich = mit dem gespannten Bogen lauernd auf eine Beute warten

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiele

      • auf die Vorgänge, Gespräche in der Nachbarwohnung spannen
      • die Katze spannt (lauert) auf die Maus
      • er spannt (wartet ungeduldig) seit Jahren auf die Erbschaft
      • die Lage spannen (auskundschaften)
      • er geht nur an den FKK-Strand, um zu spannen (um seinem Voyeurismus zu frönen)
    2. merken; einer Sache gewahr werden

      Herkunft

      eigentlich = mit dem gespannten Bogen lauernd auf eine Beute warten

      Gebrauch

      landschaftlich, besonders süddeutsch, österreichisch

      Beispiel

      endlich hat er [es] gespannt, dass du ihn nicht leiden kannst

Blättern

↑ Nach oben