pol­ken

Wortart: schwaches Verb
Gebrauch: norddeutsch salopp
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: pol|ken

Bedeutungsübersicht

  1. sich mit den Fingern an, in etwas zu schaffen machen
  2. mit den Fingern aus, von etwas entfernen

Synonyme zu polken

fummeln; fingern, hantieren, nesteln, sich zu schaffen machen; (umgangssprachlich) bosseln, herumbasteln, herumbosseln, herumfingern, herumfummeln, herumkramen, herummurksen, herumnesteln, [herum]pusseln, [herum]tüfteln, knibbeln; (norddeutsch) grabbeln, klütern; (norddeutsch umgangssprachlich) pulen; (salopp) rummachen; (landschaftlich) friemeln, herumpriemen, klabastern, knoddeln

Aussprache

Betonung: pọlken

Herkunft

Herkunft ungeklärt

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
Präsens Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich polke ich polke  
  du polkst du polkest polk, polke!
  er/sie/es polkt er/sie/es polke  
Plural wir polken wir polken  
  ihr polkt ihr polket
  sie polken sie polken  
Präteritum Indikativ Konjunktiv II
Singular ich polkte ich polkte
  du polktest du polktest
  er/sie/es polkte er/sie/es polkte
Plural wir polkten wir polkten
  ihr polktet ihr polktet
  sie polkten sie polkten
Partizip I polkend
Partizip II gepolkt
Infinitiv mit zu zu polken

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. sich mit den Fingern an, in etwas zu schaffen machen

    Beispiel

    in der Nase polken
  2. mit den Fingern aus, von etwas entfernen

    Beispiel

    [sich] Popel aus der Nase polken

Blättern

Im Alphabet davor
↑ Nach oben