fins­ter

Wortart: Adjektiv
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: fins|ter
Beispiele: es wurde immer finst[e]rer; eine finst[e]re Nacht; finster dreinblicken; im Finstern tappen (auch für nicht Bescheid wissen)

Bedeutungsübersicht

  1. [sehr] dunkel, ohne Licht
  2. dunkel, düster erscheinend und dadurch unheimlich
  3. anrüchig, zwielichtig
  4. verdüstert, unfreundlich, feindselig wirkend

Synonyme zu finster

Aussprache

Betonung: fịnster🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch vinster, althochdeutsch finstar, wahrscheinlich dissimiliert aus gleichbedeutend mittelhochdeutsch dinster, althochdeutsch dinstar, verwandt mit Dämmerung

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. [sehr] dunkel, ohne Licht

    Beispiele

    • ein finsterer Raum
    • es wird schon finster (die Nacht bricht herein)
    • <substantiviert>: im Finstern den Lichtschalter suchen
    • <in übertragener Bedeutung>: das finstere (geistig unaufgeklärte) Mittelalter
    • <in übertragener Bedeutung>: es waren finstere (trostlose, schlimme) Zeiten

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    im Finstern tappen (dunkel: in dieser Sache tappt die Polizei noch völlig im Finstern)
  2. dunkel, düster erscheinend und dadurch unheimlich

    Beispiele

    • eine finstere Gasse, Kneipe
    • das Gebäude wirkt finster
  3. anrüchig, zwielichtig

    Beispiel

    eine finstere Gestalt begegnete ihnen
  4. verdüstert, unfreundlich, feindselig wirkend

    Beispiel

    eine finstere Miene

Blättern

↑ Nach oben