er­grei­fen

Wortart: starkes Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: er|grei|fen

Bedeutungsübersicht

    1. mit der Hand nach einer Person, Sache greifen und sie festhalten; [zu einem bestimmten Zweck] in die Hand nehmen
    2. festnehmen
    3. verblasst; drückt den Entschluss zu etwas, den Beginn von etwas aus
    1. als [plötzliche] Empfindung in jemandes Bewusstsein dringen, als [plötzliches] Verhalten in jemandem wirksam werden
    2. erfassen, befallen; [schädigend] auf jemanden eindringen, übergreifen
  1. im Innersten bewegen; jemandem nahegehen

Synonyme zu ergreifen

Aussprache

Betonung: ergreifen🔉

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«
Präsens Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich ergreife ich ergreife  
  du ergreifst du ergreifest ergreif, ergreife!
  er/sie/es ergreift er/sie/es ergreife  
Plural wir ergreifen wir ergreifen  
  ihr ergreift ihr ergreifet  
  sie ergreifen sie ergreifen  
Präteritum Indikativ Konjunktiv II
Singular ich ergriff ich ergriffe
  du ergriffst du ergriffest
  er/sie/es ergriff er/sie/es ergriffe
Plural wir ergriffen wir ergriffen
  ihr ergrifft ihr ergriffet
  sie ergriffen sie ergriffen
Partizip I ergreifend
Partizip II ergriffen
Infinitiv mit zu zu ergreifen

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. mit der Hand nach einer Person, Sache greifen und sie festhalten; [zu einem bestimmten Zweck] in die Hand nehmen

      Herkunft

      mittelhochdeutsch ergrīfen

      Beispiele

      • ein Glas, jemandes Hand ergreifen
      • ein Kind bei der Hand ergreifen
      • er ergriff den Ertrinkenden beim Schopf
      • <in übertragener Bedeutung>: die Flammen ergriffen das Haus
    2. festnehmen

      Beispiele

      • einen Dieb ergreifen
      • der Täter konnte sofort ergriffen werden
    3. verblasst; drückt den Entschluss zu etwas, den Beginn von etwas aus

      Beispiele

      • einen Beruf ergreifen (wählen)
      • die Initiative ergreifen (aktiv werden, zu handeln beginnen)
      • die Macht ergreifen (übernehmen)
    1. als [plötzliche] Empfindung in jemandes Bewusstsein dringen, als [plötzliches] Verhalten in jemandem wirksam werden

      Beispiel

      Reue, eine böse Ahnung, ein Gefühl der Freude ergreift mich
    2. erfassen, befallen; [schädigend] auf jemanden eindringen, übergreifen

      Beispiel

      von einer Krankheit ergriffen werden
  1. im Innersten bewegen; jemandem nahegehen

    Beispiele

    • ihr Schicksal, die Musik hat mich tief ergriffen
    • eine ergreifende Rede, Szene
    • [tief] ergriffen (erschüttert) sein

Blättern

↑ Nach oben