ent­eig­nen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: ent|eig|nen

Bedeutungsübersicht

  1. jemandem Eigentum durch legalen staatlichen Eingriff für öffentliche, dem Allgemeinwohl dienende Zwecke entziehen
  2. von Privateigentum in staatliches Eigentum überführen

Synonyme zu enteignen

entprivatisieren, in Staatseigentum überführen, nationalisieren, verstaatlichen; (marxistisch) expropriieren; (Wirtschaft) sozialisieren, vergesellschaften

Aussprache

Betonung: enteignen
Lautschrift: [ɛntˈ|a͜iɡnən]

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
Präsens Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich enteigne ich enteigne  
  du enteignest du enteignest enteigne!
  er/sie/es enteignet er/sie/es enteigne  
Plural wir enteignen wir enteignen  
  ihr enteignet ihr enteignet
  sie enteignen sie enteignen  
Präteritum Indikativ Konjunktiv II
Singular ich enteignete ich enteignete
  du enteignetest du enteignetest
  er/sie/es enteignete er/sie/es enteignete
Plural wir enteigneten wir enteigneten
  ihr enteignetet ihr enteignetet
  sie enteigneten sie enteigneten
Partizip I enteignend
Partizip II enteignet
Infinitiv mit zu zu enteignen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. jemandem Eigentum durch legalen staatlichen Eingriff für öffentliche, dem Allgemeinwohl dienende Zwecke entziehen

    Beispiel

    einen Hausbesitzer enteignen
  2. von Privateigentum in staatliches Eigentum überführen

    Beispiel

    ein Unternehmen, jemandes Vermögen enteignen

Blättern

↑ Nach oben