dann

Wortart: Adverb
Häufigkeit: ▮▮▮▮▮

Rechtschreibung

Worttrennung: dann
Beispiel: dann und wann

Bedeutungsübersicht

    1. darauf, danach; nachher, hinterher
    2. dahinter, danach; darauf folgend
    3. rangmäßig danach
  1. unter diesen Umständen, unter dieser Voraussetzung, in diesem Falle
  2. außerdem, ferner, dazu
  3. zu einem bestimmten [späteren] Zeitpunkt
  4. (landschaftlich in Ausrufen) so
  5. betont in Verbindung mit Interrogativpronomen oder -adverbien; im Unterschied dazu; sonst; denn

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu dann

Aussprache

Betonung: dạnn🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch dan(ne), althochdeutsch dan(n)a, ursprünglich = von da aus (Ortsadverb, verwandt mit der)

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. darauf, danach; nachher, hinterher

      Beispiele

      • erst spielten sie zusammen, dann stritten sie sich
      • was machen wir dann?
      • was dann?
    2. dahinter, danach; darauf folgend

      Beispiel

      an der Spitze marschierte eine Blaskapelle, dann folgte eine Trachtengruppe
    3. rangmäßig danach

      Beispiel

      Silke ist der Klassenbeste, dann kommt Anja
  1. unter diesen Umständen, unter dieser Voraussetzung, in diesem Falle

    Beispiele

    • lehnt die Firma den Vergleich ab, dann werden wir klagen
    • das kann nur dann gelingen, wenn alle mitmachen
  2. außerdem, ferner, dazu

    Beispiele

    • und dann kommt noch die Mehrwertsteuer hinzu
    • zuletzt fiel dann noch der Strom aus
  3. zu einem bestimmten [späteren] Zeitpunkt

    Beispiele

    • wenn es dann immer noch regnet
    • bis dann musst du noch warten
    • noch ein Jahr, dann ist sie mit dem Studium fertig

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • bis dann (umgangssprachlich: Grußformel bei der Verabschiedung)
    • dann und dann (zu einem bestimmten Zeitpunkt: er schrieb mir, dass er dann und dann ankommen würde)
    • von dann bis dann (in einem nicht näher bezeichneten Zeitraum)
    • dann und wann (gelegentlich, zuweilen, hin und wieder: ich sehe ihn dann und wann in der Kneipe)
  4. so

    Gebrauch

    landschaftlich in Ausrufen

    Beispiele

    • dann komm endlich rüber!
    • dann mach doch!
    • dann mal los!
  5. betont in Verbindung mit Interrogativpronomen oder -adverbien; im Unterschied dazu; sonst; denn (3)

    Beispiele

    • wenn nicht hier, wo dann?
    • »Hast du den Tipp von ihr?« – »Nein.« – »Von wem dann?«

Blättern

↑ Nach oben