be­stel­len

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: be|stel|len

Bedeutungsübersicht

    1. veranlassen, dass etwas geliefert, gebracht wird; in Auftrag geben
    2. reservieren lassen
  1. den Ort, Zeitpunkt für jemandes Erscheinen festlegen
    1. ausrichten
    2. (veraltet) weiterbefördern, zustellen
  2. für einen bestimmten Zweck einsetzen, [für eine bestimmte Tätigkeit] ernennen, bestimmen
  3. (selten) etwas auf/in etwas stellen
    1. (den Boden) bearbeiten
    2. [eine Angelegenheit] ordnen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu bestellen

Aussprache

Betonung: bestẹllen🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch bestellen = ordnen, einrichten; umstellen, althochdeutsch bistellen = umstellen, umgeben

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
Präsens Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich bestelle ich bestelle  
  du bestellst du bestellest bestell, bestelle!
  er/sie/es bestellt er/sie/es bestelle  
Plural wir bestellen wir bestellen  
  ihr bestellt ihr bestellet  
  sie bestellen sie bestellen  
Präteritum Indikativ Konjunktiv II
Singular ich bestellte ich bestellte
  du bestelltest du bestelltest
  er/sie/es bestellte er/sie/es bestellte
Plural wir bestellten wir bestellten
  ihr bestelltet ihr bestelltet
  sie bestellten sie bestellten
Partizip I bestellend
Partizip II bestellt
Infinitiv mit zu zu bestellen

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. veranlassen, dass etwas geliefert, gebracht wird; in Auftrag geben

      Beispiele

      • eine Ware, Ersatzteile [bei einer Firma, im Internet], das Essen, eine Flasche Wein, ein Buch bestellen
      • das Aufgebot bestellen (sich zur Trauung anmelden)
      • haben Sie schon bestellt? (dem Kellner Ihre Wünsche mitgeteilt?)
      • ich habe mir ein Schnitzel bestellt
      • er wurde verdächtigt, die Entführung bestellt zu haben (den Auftrag zur Entführung erteilt zu haben)
    2. reservieren lassen

      Beispiel

      Theaterkarten, einen Tisch [im Restaurant] bestellen
  1. den Ort, Zeitpunkt für jemandes Erscheinen festlegen

    Beispiele

    • jemanden [für den Nachmittag] zu sich, in ein Café bestellen
    • ich bin um vier Uhr beim/zum Arzt bestellt

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    dastehen wie bestellt und nicht abgeholt (umgangssprachlich scherzhaft: verloren und ein wenig ratlos dastehen)
    1. ausrichten (1)

      Beispiele

      • jemandem Grüße [von jemandem] bestellen
      • er lässt dir bestellen, dass …
      • kann, soll ich etwas bestellen?
    2. weiterbefördern, zustellen

      Gebrauch

      veraltet

      Beispiel

      die Post bestellen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      nichts/nicht viel zu bestellen haben (nichts/nicht viel ausrichten können; eine untergeordnete Rolle spielen)
  2. für einen bestimmten Zweck einsetzen, [für eine bestimmte Tätigkeit] ernennen, bestimmen

    Beispiele

    • einen Vertreter, eine Vertreterin bestellen
    • jemanden zum Verteidiger, zum persönlichen Referenten bestellen
    • jemanden als Gutachter bestellen
  3. etwas auf/in etwas stellen

    Gebrauch

    selten

    Beispiele

    • den Tisch mit Geschirr bestellen
    • ein mit fünf Betten bestellter Raum
    1. (den Boden) bearbeiten

      Beispiele

      • den Acker, das Land bestellen
      • den Garten bestellen
    2. [eine Angelegenheit] ordnen

      Beispiel

      sein Fachgebiet war schlecht bestellt

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      um jemanden, etwas/mit jemandem, etwas ist es gut/schlecht usw. bestellt (jemand, etwas ist in einem bestimmten [guten/schlechten] Zustand, einer bestimmten [guten/schlechten] Lage: mit ihm, um seine Gesundheit ist es schlecht bestellen)

Blättern

↑ Nach oben