be­feh­len

Wortart: starkes Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: be|feh|len
Beispiele: du befiehlst; du befahlst; du befählest, älter beföhlest; befohlen; befiehl!

Bedeutungsübersicht

    1. den Befehl, den Auftrag geben, etwas zu tun; etwas gebieten
    2. zu einem bestimmten Zweck an einen bestimmten Ort kommen lassen, beordern
  1. die Befehlsgewalt haben; gebieten
  2. (gehoben veraltet) unter jemandes Schutz stellen, anbefehlen, anvertrauen

Synonyme zu befehlen

Aussprache

Betonung: befehlen🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch bevelhen, althochdeutsch bifel(a)han = übergeben, anvertrauen, zu einem untergegangenen Verb mit der Bedeutung »(der Erde) anvertrauen, begraben«, dann = zum Schutz anvertrauen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«
Präsens Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich befehle ich befehle  
  du befiehlst du befehlest befiehl!
  er/sie/es befiehlt er/sie/es befehle  
Plural wir befehlen wir befehlen  
  ihr befehlt ihr befehlet
  sie befehlen sie befehlen  
Präteritum Indikativ Konjunktiv II
Singular ich befahl ich befähle, beföhle
  du befahlst du befählest, befählst, beföhlest, beföhlst
  er/sie/es befahl er/sie/es befähle, beföhle
Plural wir befahlen wir befählen, beföhlen
  ihr befahlt ihr befählet, befählt, beföhlet, beföhlt
  sie befahlen sie befählen, beföhlen
Partizip I befehlend
Partizip II befohlen
Infinitiv mit zu zu befehlen

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. den Befehl, den Auftrag geben, etwas zu tun; etwas gebieten

      Beispiele

      • er befahl mir strengstes Stillschweigen
      • den Soldaten wurde befohlen, die Brücke zu sprengen
      • von Ihnen lasse ich mir nichts befehlen
      • der Herr Baron befehlen? (gespreizt; was wünscht der Herr Baron?)
      • wie Sie befehlen (gespreizt; jawohl, wird erledigt!)
      • etwas in befehlendem (gebieterischem) Ton sagen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      wer befehlen will, muss erst gehorchen lernen
    2. zu einem bestimmten Zweck an einen bestimmten Ort kommen lassen, beordern

      Beispiel

      er wurde zum Rapport befohlen
  1. die Befehlsgewalt haben; gebieten

    Beispiel

    über eine Armee befehlen
  2. unter jemandes Schutz stellen, anbefehlen, anvertrauen

    Gebrauch

    gehoben veraltet

    Beispiele

    • ich befehle meinen Geist in deine Hände (biblisch)
    • befiehl dem Herrn deine Wege (biblisch)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    Gott befohlen! (Gott 1)

Blättern

↑ Nach oben