Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

aus­ge­hen

Wortart: unregelmäßiges Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: aus|ge|hen
Beispiel: es geht sich aus (österreichisch umgangssprachlich für es reicht, passt)

Bedeutungsübersicht

    1. (zu einem bestimmten Zweck, mit einer bestimmten Absicht) die Wohnung verlassen, aus dem Haus gehen
    2. (zum Vergnügen, zum Essen, Tanzen u. Ä.) ein Lokal o. Ä. aufsuchen
  1. von einer bestimmten Stelle seinen Ausgang nehmen, abgehen, abzweigen
  2. (von Postsendungen) abgeschickt werden
    1. von jemandem herrühren, vorgebracht, geäußert, vorgeschlagen werden
    2. ausgestrahlt, hervorgebracht werden
  3. zum Ausgangspunkt nehmen, etwas zugrunde legen
  4. sich etwas zum Ziel setzen, es auf etwas absehen
    1. in bestimmter Weise enden
    2. (landschaftlich) aufhören, zu Ende gehen
    3. (Sprachwissenschaft) (auf einen bestimmten Buchstaben, eine bestimmte Silbe o. Ä.) enden
    4. (selten) in etwas übergehen, auslaufen
  5. (von etwas, was in bestimmter Menge vorhanden ist) sich erschöpfen, zu Ende gehen, schwinden
  6. sich aus einem organischen Zusammenhalt lösen, ausfallen
  7. (umgangssprachlich) sich in bestimmter Weise ausziehen lassen
    1. aufhören zu brennen oder zu leuchten; erlöschen
    2. (von einem Motor) stehen bleiben, aufhören zu laufen
    1. (landschaftlich) (von Farbe) beim Waschen aus einem Gewebe o. Ä. schwinden oder auslaufen
    2. (landschaftlich) (von Gewebe o. Ä.) beim Waschen die Farbe verlieren, Farbe abgeben
    1. (ein Gelände, eine Strecke o. Ä.) gehend durchmessen
    2. (österreichisch umgangssprachlich) gerade ausreichen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu ausgehen

Antonyme zu ausgehen

angehen

Aussprache

Betonung: ausgehen🔉

Grammatik

unregelmäßiges Verb; Perfektbildung mit »ist«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich gehe ausich gehe aus 
 du gehst ausdu gehest aus geh, gehe aus!
 er/sie/es geht auser/sie/es gehe aus 
Pluralwir gehen auswir gehen aus 
 ihr geht ausihr gehet aus 
 sie gehen aussie gehen aus 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich ging ausich ginge aus
 du gingst ausdu gingest aus
 er/sie/es ging auser/sie/es ginge aus
Pluralwir gingen auswir gingen aus
 ihr gingt ausihr ginget aus
 sie gingen aussie gingen aus
Partizip I ausgehend
Partizip II ausgegangen
Infinitiv mit zu auszugehen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. (zu einem bestimmten Zweck, mit einer bestimmten Absicht) die Wohnung verlassen, aus dem Haus gehen

      Beispiel

      sie war ausgegangen, um einen Besuch, um Einkäufe zu machen
    2. (zum Vergnügen, zum Essen, Tanzen u. Ä.) ein Lokal o. Ä. aufsuchen

      Beispiele

      • häufig, selten, sonntags ausgehen
      • wir gehen ganz groß aus
      • <substantiviert>: sich zum Ausgehen fertig machen
  1. von einer bestimmten Stelle seinen Ausgang nehmen, abgehen, abzweigen

    Beispiel

    von diesem Knotenpunkt gehen mehrere Fernstraßen aus
  2. (von Postsendungen) abgeschickt werden

    Beispiel

    die aus- und eingehende Post
    1. von jemandem herrühren, vorgebracht, geäußert, vorgeschlagen werden

      Beispiel

      die Anregung geht vom Minister aus
    2. ausgestrahlt, hervorgebracht werden

      Beispiel

      Ruhe, Sicherheit, ein bestimmtes Fluidum geht von jemandem aus
  3. zum Ausgangspunkt nehmen, etwas zugrunde legen

    Beispiele

    • du gehst von falschen Voraussetzungen aus
    • ich gehe davon aus (nehme als sicher an, bin davon überzeugt), dass die Tarifparteien sich bald einigen werden
  4. sich etwas zum Ziel setzen, es auf etwas absehen

    Beispiel

    auf Gewinn, Betrug ausgehen
    1. in bestimmter Weise enden

      Beispiele

      • das kann nicht gut ausgehen
      • der Autounfall hätte schlimmer ausgehen können
    2. aufhören, zu Ende gehen

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiele

      • die Schule geht um 12 Uhr aus
      • das Theater war spät ausgegangen
    3. (auf einen bestimmten Buchstaben, eine bestimmte Silbe o. Ä.) enden

      Gebrauch

      Sprachwissenschaft

      Beispiel

      auf einen Vokal ausgehen
    4. in etwas übergehen, auslaufen

      Gebrauch

      selten

      Beispiel

      das Muster geht am Rand in Bogen aus
  5. (von etwas, was in bestimmter Menge vorhanden ist) sich erschöpfen, zu Ende gehen, schwinden

    Beispiele

    • die Vorräte sind ausgegangen
    • das Geld ging uns aus
    • <in übertragener Bedeutung>: allmählich geht mir die Geduld aus
  6. sich aus einem organischen Zusammenhalt lösen, ausfallen

    Beispiele

    • die Zähne, Federn gehen aus
    • die Haare gehen ihm aus
  7. sich in bestimmter Weise ausziehen lassen

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiel

    die nassen Handschuhe gingen schwer aus
    1. aufhören zu brennen oder zu leuchten; erlöschen

      Beispiele

      • das Licht, die Lampe ging aus
      • die Pfeife war ihm ausgegangen
    2. (von einem Motor) stehen bleiben, aufhören zu laufen

      Beispiel

      mit der Zündung stimmt etwas nicht, der Motor geht an jeder Ampel aus
    1. (von Farbe) beim Waschen aus einem Gewebe o. Ä. schwinden oder auslaufen

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiel

      die Farbe, das Rot in diesem Stoff ist beim Waschen ausgegangen
    2. (von Gewebe o. Ä.) beim Waschen die Farbe verlieren, Farbe abgeben

      Gebrauch

      landschaftlich

      Beispiel

      der Stoff geht beim Waschen [nicht] aus
    1. (ein Gelände, eine Strecke o. Ä.) gehend durchmessen
    2. gerade ausreichen

      Grammatik

      sich ausgehen

      Gebrauch

      österreichisch umgangssprachlich

      Beispiele

      • das Geld, die Zeit geht sich aus
      • <oft unpersönlich>: es geht sich noch aus, dass wir den Zug erreichen

Blättern

↑ Nach oben