Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

auf­mö­beln

Wortart: schwaches Verb
Gebrauch: umgangssprachlich
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: auf||beln
Beispiel: ich möb[e]le auf

Bedeutungsübersicht

  1. etwas [wieder] in einen ansehnlicheren, besseren Zustand bringen
  2. beleben
  3. jemandem aus einer gedrückten Stimmung o. Ä. heraushelfen, jemanden aufmuntern

Synonyme zu aufmöbeln

Aussprache

Betonung: aufmöbeln
Lautschrift: [ˈaʊ̯fmøːbl̩n]

Herkunft

ursprünglich wohl = alte Möbelstücke aufarbeiten

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. etwas [wieder] in einen ansehnlicheren, besseren Zustand bringen

    Beispiele

    • einen alten Kahn aufmöbeln
    • <in übertragener Bedeutung>: die Mannschaft muss ihren Ruf aufmöbeln
  2. beleben (1 a)

    Beispiel

    der Kaffee hat mich aufgemöbelt
  3. jemandem aus einer gedrückten Stimmung o. Ä. heraushelfen, jemanden aufmuntern

    Beispiel

    der Besuch hatte sie wieder aufgemöbelt

Blättern

↑ Nach oben