Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

all

Wortart: Pronomen und Zahlwort
Häufigkeit: ▮▮▮▮▮

Rechtschreibung

Worttrennung: all
  • all[e] diese; alle beide
  • alle, die eingeladen waren; sie kamen alle
  • sie alle (als Anrede: Sie alle)
  • er opferte sich für alle; ich grüße euch alle
  • in, vor, bei allem
  • bei, in, mit, nach, trotz, von, zu allem dem oder all[e]dem, all[em] diesem
  • das, dies[es], was, wer alles
  • all[es] das, dies[es]
  • alles, was
  • für, um alles
  • dem allen (häufiger für dem allem)
  • diese alle
  • diesem allen (auch diesem allem)
  • alle Anwesenden
  • alles Gute
  • die Freude an allem Schönen; die Freunde alles Schönen
  • allen Übels (meist für alles Übels)
  • all[e] die Sorgen; all[e] die Mühe
  • all der Schmerz; all das Schöne
  • alle ehrlichen Menschen; aller erwiesene (selten erwiesener) Respekt
  • die Bedingung allen (auch alles) geistigen Lebens
  • trotz aller vorherigen Planung
  • mit all[er] seiner Habe
In festen Verbindungen, Redewendungen und Zusammensetzungen:

Bedeutungsübersicht

    1. auf etwas in seiner Gesamtheit, in seinem ganzen Umfang, seiner ganzen Größe oder Stärke bezogen; ganz, gesamt
    2. stärker vereinzelnd, die Einzelglieder einer Gesamtheit betrachtend; jeder, jedes, jegliches
    3. (umgangssprachlich) alle Leute hier; jeder Anwesende; jeder Einzelne
    1. sämtliche; die gesamten, vollzähligen
    2. stärker vereinzelnd; jede[r] [von diesen]; jeder, jede, jedes Einzelne aus einer bestimmten Anzahl
  1. zur Bezeichnung von etwas regelmäßig Wiederkehrendem; im Abstand von …

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu all

Aussprache

Betonung: ạll🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch al, eigentlich = ausgewachsen, wahrscheinlich verwandt mit alt

Grammatik

Indefinitpronomen und unbestimmtes Zahlwort

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. auf etwas in seiner Gesamtheit, in seinem ganzen Umfang, seiner ganzen Größe oder Stärke bezogen; ganz, gesamt

      Grammatik

      Singular

      Beispiele

      • <attributiv>: aller gesunde Fortschritt
      • alle Freude
      • alles Glück dieser Erde
      • alles Übrige
      • er hat alles Geld verloren
      • die Wurzel allen (veraltet: alles) Übels
      • bei allem guten (auch: gutem) Willen
      • in aller Öffentlichkeit
      • mit allem Nachdruck, aller Kraft
      • trotz aller Mühe
      • <für »ganz« + Adjektiv>: in aller Unschuld (ganz unschuldig)
      • in aller Stille (ganz still)
      • mit aller Deutlichkeit (ganz deutlich)
      • <unflektiert>: all dies[es]
      • all das andere
      • all deine Mühe
      • all ihr bisschen magere Kraft
      • in all seiner Unschuld
      • <allein stehend>: alles in Ordnung
      • alles in mir sträubt sich dagegen
      • das ist alles
      • nach allem, was man hört
      • trotz allem
      • dies[es] alles
      • was soll das alles?
      • <mit Trennung vom Demonstrativpronomen usw.>: das geht Sie doch alles nichts an!
      • dies hier kannst du alles wegwerfen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • alles in allem (im Ganzen gesehen, zusammengenommen: alles in allem war er kein Macho)
      • vor allem (hauptsächlich, besonders, in erster Linie: vor allem [in] Berlin)
    2. stärker vereinzelnd, die Einzelglieder einer Gesamtheit betrachtend; jeder, jedes, jegliches

      Grammatik

      Singular

      Beispiele

      • <attributiv>: alle wesentliche Information
      • Bücher aller Art
      • die Grenze allen (auch: alles) Übersetzens
      • jemandem alles Gute wünschen
      • führend in aller Art von Schmuck
      • auf alle Weise (in jeder Beziehung)
      • <allein stehend>: es geht alles vorüber
      • alles in einem
      • alles (jedes Ding) hat [seine] zwei Seiten
      • wir waren in allem (in jeder Beziehung) Antipoden
      • <alles (unflektiert)>: wem alles (welchen Leuten insgesamt und im Einzelnen) hat er wohl diese Geschichte erzählt!
      • was war dort alles zu sehen?
      • vorn sind alles (nur, ausschließlich) Wagen erster Klasse

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • all[es] und jedes (jegliches ohne Ausnahme)
      • allen voran (hauptsächlich, besonders, in erster Linie, vor allen anderen)
      • was es [nicht] alles gibt! (Ausruf der Verwunderung)
    3. alle Leute hier; jeder Anwesende; jeder Einzelne

      Grammatik

      Neutrum Singular

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      alles aussteigen!
    1. sämtliche; die gesamten, vollzähligen

      Grammatik

      Plural alle, unflektiert: all

      Beispiele

      • <attributiv>: alle Leute
      • alle schönen (veraltet: schöne) Mädchen
      • das durchschnittliche Einkommen aller Versicherten
      • in allen Farben schimmern
      • all die Jahre über
      • <nachgestellt, nachdrücklich>: diese Vorurteile alle taten ihre Wirkung
      • <allein stehend>: alle sind dagegen
      • alle miteinander
      • das Wohl aller (das Gemeinwohl)
      • <nachgestellt, nachdrücklich>: wir, ihr, sie alle
      • diese alle
    2. stärker vereinzelnd; jede[r] [von diesen]; jeder, jede, jedes Einzelne aus einer bestimmten Anzahl

      Grammatik

      Pluraletantum

      Beispiele

      • <attributiv>: das übersteigt alle Erwartungen
      • dem Wunsch aller Teilnehmer (jedes einzelnen Teilnehmers) entsprechen
      • alle Deutschen
      • für alle solche Überraschungen gut sein
      • <allein stehend>: alle vier
      • alle diejenigen, die fehlen
      • der Kampf aller gegen alle (jedes Einzelnen gegen jeden)
      • <nachgestellt, nachdrücklich>: die Leute können alle nicht mehr (keiner kann mehr)
  1. zur Bezeichnung von etwas regelmäßig Wiederkehrendem; im Abstand von …

    Grammatik

    alle + Zeit- oder Maßangabe im Plural, seltener im Singular [in Verbindung mit einem Zahlbegriff]

    Beispiele

    • alle Jahre (jedes Jahr) wieder
    • der Omnibus fährt alle 12 Minuten
    • alle halbe[n] Stunden/alle halbe Stunde
    • alle fünf Meter
    • <landschaftlich, besonders mitteldeutsch, im Genitiv>: aller vierzehn Tage

Blättern

↑ Nach oben