Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Ver­stand, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Ver|stand

Bedeutungsübersicht

  1. Fähigkeit zu verstehen, Begriffe zu bilden, Schlüsse zu ziehen, zu urteilen, zu denken
  2. (gehoben) Art, wie etwas verstanden wird, gemeint ist; Sinn

Synonyme zu Verstand

Auffassungsgabe, Begriffsvermögen, Denkfähigkeit, Denkvermögen, Erkenntnisvermögen, Geist, Geistesgaben, Geisteskraft, Geistesstärke, Gescheitheit, Intellekt, Intelligenz, Klugheit, Scharfsinn, Urteilsfähigkeit, Urteilskraft, Vernunft, Verstandeskraft; (bildungssprachlich) Esprit, Ratio; (umgangssprachlich) Durchblick, Gehirn, Grips, Grütze, Hirn, Köpfchen; (umgangssprachlich scherzhaft) die [kleinen] grauen Zellen; (veraltend) Witz; (Psychologie, Pädagogik) Kognition

Aussprache

Betonung: Verstạnd🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch verstant, althochdeutsch firstand = Verständigung, Verständnis, zu: firstantan, verstehen

Grammatik

 Singular
Nominativder Verstand
Genitivdes Verstandes, Verstands
Dativdem Verstand
Akkusativden Verstand

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Fähigkeit zu verstehen, Begriffe zu bilden, Schlüsse zu ziehen, zu urteilen, zu denken

    Beispiele

    • ein scharfer, kluger, klarer, nüchterner, stets wacher Verstand
    • der menschliche Verstand
    • das zu begreifen, reicht mein Verstand nicht aus
    • den Verstand schärfen, ausbilden
    • wenig, keinen Verstand, kein Fünkchen Verstand haben
    • seinen Verstand nutzen
    • ich hätte ihr mehr Verstand zugetraut
    • nimm doch Verstand an! (sei doch vernünftig!)
    • sie musste all ihren Verstand zusammennehmen (scharf nachdenken, genau überlegen)
    • seinen Verstand versaufen (salopp übertreibend; ziemlich viel trinken 3a)
    • sie hat mehr Verstand im kleinen Finger als ein anderer im Kopf (umgangssprachlich; sie ist außerordentlich intelligent)
    • manchmal zweifle ich an seinem Verstand
    • bei klarem Verstand (klarer Überlegung)
    • sie macht alles mit dem Verstand (umgangssprachlich; ist ein reiner Verstandesmensch)
    • das geht über meinen Verstand (umgangssprachlich; das begreife ich nicht)
    • der Schmerz hat sie um den Verstand gebracht (hat sie wahnsinnig werden lassen)
    • der Bruder brachte sie ein wenig zu Verstand (gehoben; zur Vernunft)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • jemandem steht der Verstand still/bleibt der Verstand stehen (umgangssprachlich: jemand findet etwas unbegreiflich)
    • den Verstand verlieren (verrückt werden)
    • nicht bei Verstand sein (nicht normal, nicht vernünftig sein: du bist wohl nicht recht, nicht ganz bei Verstand, mich so anzuschreien!; wer so etwas in Erwägung zieht, kann nicht bei Verstand sein)
    • etwas mit Verstand essen, trinken o. Ä. (etwas, weil es etwas besonders Gutes ist, ganz bewusst genießen)
  2. Art, wie etwas verstanden wird, gemeint ist; Sinn

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiel

    eine Aussage im weitesten Verstand deuten

Blättern

↑ Nach oben