Tag, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Wörter mit gleicher Schreibung: Tag (Substantiv, Neutrum), Tag (Substantiv, maskulin)
Häufigkeit: ▮▮▮▮

Rechtschreibung

Worttrennung: Tag
Großschreibung:
  • Tag und Nacht, Tag für Tag
  • den ganzen Tag
  • am, bei Tage
  • in acht Tagen; vor vierzehn Tagen
  • eines [schönen] Tag[e]s
  • im Laufe des heutigen Tag[e]s
  • über Tag, unter Tage (Bergmannssprache)
Kleinschreibung [Regel 70]:
  • tags; tags darauf, tags zuvor
  • tagsüber; tagaus, tagein; tagtäglich
  • heutigentags; heutzutage
  • tagelang
Groß- oder Kleinschreibung:
  • unter Tags, österreichisch, schweizerisch untertags (den Tag über)
  • wir wollen nur Guten oder guten Tag sagen
  • zutage oder zu Tage bringen, fördern, kommen, treten

Bedeutungsübersicht

  1. Zeitraum etwa zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, zwischen Beginn der Morgendämmerung und Einbruch der Dunkelheit
    1. Zeitraum von Mitternacht bis Mitternacht, Zeitraum von 24 Stunden, in dem sich die Erde einmal ganz um ihre Achse dreht
    2. Ehren-, Gedenktag
    3. (gehoben) Zeit, die jemand durchlebt, erlebt
    4. (umgangssprachlich verhüllend) [Tage der] Menstruation

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Tag

24 Stunden, Datum, Kalendertag

Aussprache

Betonung: Tag🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch tac, althochdeutsch tag, wahrscheinlich zu einem Verb mit der Bedeutung »brennen« und eigentlich = (Tages)zeit, wo die Sonne brennt

Grammatik

der Tag; Genitiv: des Tag[e]s, Plural: die Tage

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Zeitraum etwa zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, zwischen Beginn der Morgendämmerung und Einbruch der Dunkelheit

    Beispiele

    • ein trüber, regnerischer, hochsommerlicher Tag
    • die Tage werden kürzer, länger, nehmen ab
    • der Tag bricht an, graut, erwacht (gehoben; die Morgendämmerung tritt ein)
    • der Tag neigt sich, sinkt (gehoben; die Abenddämmerung tritt ein)
    • es wird, ist Tag
    • wir müssen fertig werden, solange es noch Tag (hell) ist
    • Tag und Nacht (ständig)
    • ein Unterschied wie Tag und Nacht (ein krasser Unterschied)
    • des Tages (gehoben; tags 1)
    • am Tage
    • bei Tag[e] (bei Tageslicht) sieht der Stoff ganz anders aus
    • wir kamen noch bei Tag nach Hause
    • bis in den Tag hinein schlafen
    • [drei Stunden] vor Tag (gehoben; vor Tagesanbruch)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • Guten/guten Tag/(umgangssprachlich:) Tag (Grußformel: [zu] jemandem Guten/guten Tag sagen; jemandem einen guten Tag wünschen)
    • [bei] jemandem Guten/guten Tag sagen (umgangssprachlich: bei jemandem einen kurzen Besuch machen)
    • etwas an den Tag legen (überraschend erkennen lassen, zeigen: er legte einen verdächtigen Eifer an den Tag)
    • etwas an den Tag bringen/ziehen (aufdecken, enthüllen)
    • an den Tag kommen (bekannt werden, sich herausstellen)
    • bei Tage besehen (genauer betrachtet)
    • unter Tags (während des Tages, tagsüber)
    • über, unter Tag[e] (Bergmannssprache: über, unter der Erdoberfläche: über Tage arbeiten)
    • zu Tage (vgl. zutage)
    • es ist noch nicht aller Tage Abend (es kann sich noch vielerlei ändern)
    • jetzt wird's Tag! (jetzt verstehe ich!)
    • man soll den Tag nicht vor dem Abend loben (man soll erst den Ausgang von etwas abwarten, bevor man [positiv] urteilt, sich zu früh freut)
    1. Zeitraum von Mitternacht bis Mitternacht, Zeitraum von 24 Stunden, in dem sich die Erde einmal ganz um ihre Achse dreht

      Beispiele

      • ein schöner, ereignisreicher Tag
      • der neue Tag
      • ein halber Tag
      • ein freier (arbeitsfreier) Tag
      • ein schwarzer Tag (Unglückstag)
      • heute war ein rabenschwarzer Tag für sie
      • die sieben Tage der Woche
      • der Tag hat 24 Stunden
      • der Tag jährt sich heute zum zweiten Mal
      • heute ist sein [großer] Tag (ein bedeutender Tag für ihn)
      • Tag und Stunde (Datum und Uhrzeit) des Treffens stehen fest
      • welchen Tag (welches Datum) haben wir heute?
      • sie hat heute ihren/einen guten, schlechten Tag (sie ist heute gut, schlecht gestimmt)
      • sich ein paar schöne Tage machen (sich ein paar Tage lang etwas gönnen)
      • er faulenzt den lieben langen Tag (während des ganzen Tages)
      • ich erwarte die Sendung jeden Tag (sie muss bald kommen)
      • alle drei Tage
      • dreimal am Tag (dreimal täglich)
      • der Brief muss, kann jeden Tag (in Kürze) ankommen
      • auf den Tag [genau]
      • früh, spät am Tag[e]
      • Tag für Tag (täglich)
      • in den Tag hinein reden (viel Unüberlegtes reden)
      • am Tag vorher
      • auf/für ein paar Tage verreisen
      • in den nächsten Tagen
      • den Tag über, über Tag (tagsüber)
      • in guten und bösen Tagen zusammenhalten
      • einen Tag um den anderen (jeden zweiten Tag)
      • es ging von Tag zu Tag (stetig) aufwärts
      • heute in, vor drei Tagen
      • von einem Tag auf den anderen (plötzlich)
      • jemanden von einem Tag auf den andern (fortlaufend) vertrösten
      • <in übertragener Bedeutung>: tun, was der Tag (die tägliche Pflicht) fordert
      • <in übertragener Bedeutung>: jemandem den Tag (die Zeit) stehlen
      • <in übertragener Bedeutung>: sich <Dativ> einen guten, faulen Tag machen (umgangssprachlich; es sich gut gehen lassen, faulenzen)
      • <in übertragener Bedeutung>: keinen guten Tag bei jemandem haben (gehoben; es nicht gut bei jemandem haben)

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • der Jüngste Tag (Religion: der Tag des Jüngsten Gerichts; eigentlich = allerletzter Tag)
      • acht Tage (eine Woche)
      • der Tag des Herrn (gehoben veraltend: der Sonntag)
      • Tag der offenen Tür (Tag, an dem Betriebe, Verwaltungsstellen usw. von Außenstehenden besichtigt werden können)
      • viel reden, wenn der Tag lang ist (umgangssprachlich: [viele] Dinge sagen, die man nicht ernst nehmen muss, auf die kein Verlass ist)
      • der Tag X (noch unbestimmter Tag, an dem etwas Entscheidendes geschehen wird, durchgeführt werden soll)
      • eines Tages (an irgendeinem Tage, irgendwann einmal)
      • eines schönen Tages (irgendwann einmal)
      • dieser Tage (1. in den nächsten Tagen. 2. in den letzten Tagen, neulich.)
      • auf meine, deine usw. alten Tage (in meinem, deinem usw. Alter noch)
      • in den Tag hinein leben (sorglos dahinleben)
      • morgen ist auch noch ein Tag (es hat noch Zeit, hat keine Eile)
      • heute ist nicht mein Tag! (heute geht alles schief, klappt nichts!)
    2. Ehren-, Gedenktag

      Beispiele

      • Tag des Kindes, der Briefmarke
      • Tag der Deutschen Einheit (deutscher Nationalfeiertag: seit 1990 am 3. Oktober)
      • Tag der Republik (Nationalfeiertag der DDR; am 7. Oktober)
    3. Zeit, die jemand durchlebt, erlebt

      Grammatik

      Pluraletantum

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiele

      • die Tage der Jugend
      • es kommen auch wieder bessere Tage (Zeiten)
      • er hat schon bessere Tage gesehen (früher ging es ihm besser)
      • seine Tage (sein Leben) in Muße verbringen
      • seine Tage beschließen (gehoben; sterben)
      • Erinnerungen aus fernen Tagen (aus ferner Vergangenheit)
      • noch bis in unsere Tage (bis in unsere Gegenwart)

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • jemandes Tage sind gezählt (jemand wird nicht mehr lange leben)
      • jemandes Tage als etwas/irgendwo sind gezählt (jemand wird etwas/irgendwo nicht mehr lange sein, bleiben können: seine Tage als Kanzler, in der Firma sind gezählt)
      • die Tage von etwas sind gezählt (etwas wird nicht mehr lange andauern, existieren)
    4. [Tage der] Menstruation

      Grammatik

      Pluraletantum

      Gebrauch

      umgangssprachlich verhüllend

      Beispiel

      sie hat ihre Tage

Blättern

Im Alphabet davor
Im Alphabet danach
↑ Nach oben