Duden Formate-Menü

Duden Suchbox

Stirn

Verwenden Sie die folgende URL, um den Artikel zu zitieren:

http://www.duden.de/node/646031/revisions/1328794/view


Stirn, die

Wortart: Substantiv, feminin

Häufigkeit: 

Rechtschreibung

Worttrennung:
Stirn

Aussprache

Betonung:
Stịrn

Zum Abspielen installieren Sie bitte den Adobe Flash Player.
Alternative: Als mp3 abspielen

Herkunft

mittelhochdeutsch stirn(e), althochdeutsch stirna, eigentlich = ausgebreitete Fläche, zu ↑Strahl

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ die Stirn die Stirnen
Genitiv der Stirn der Stirnen
Dativ der Stirn den Stirnen
Akkusativ die Stirn die Stirnen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. (beim Menschen und bei bestimmten Wirbeltieren) obere Gesichtspartie; [sich vorwölbender] Teil des Vorderkopfes über den Augen und zwischen den Schläfen
    Frau mit Zettel auf der Stirn - © MEV Verlag, Augsburg
    Frau mit Zettel auf der Stirn - © MEV Verlag, Augsburg

    Beispiele

    • eine hohe, niedrige, flache, breite, gewölbte, fliehende, glatte, zerfurchte Stirn
    • ihre Stirn verfinsterte sich, umwölkte sich
    • die Stirn runzeln, in Falten ziehen, legen
    • sich die Stirn wischen, trocknen, kühlen
    • sich an die Stirn greifen, tippen
    • die Schweißtropfen, Schweißperlen standen ihm auf der Stirn
    • über jemanden, etwas die Stirn runzeln (etwas an jemandem missbilligen, es [moralisch] beanstanden)
    • man konnte ihm ansehen, was hinter seiner Stirn vorging (was er dachte)
    • sich das Haar aus der, in die Stirn kämmen

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • jemandem, einer Sache die Stirn bieten (jemandem, einer Sache furchtlos entgegentreten)
    • die Stirn haben, etwas zu tun (die Unverschämtheit, Dreistigkeit besitzen, etwas zu tun; verkürzt aus älter »eine eherne Stirn haben« [= unbeugsam sein], nach Jesaja 48, 4)
    • sich <Dativ> an die Stirn fassen/greifen (umgangssprachlich; Kopf 1)
    • jemandem an der/auf der Stirn geschrieben stehen (deutlich an jemandes Gesicht abzulesen, jemandem sogleich anzumerken sein)
    • jemandem etwas an der Stirn ablesen (an seinem Gesicht merken, was in ihm vorgeht, was er denkt)
    • mit eiserner Stirn (1. unerschütterlich: mit eiserner Stirn standhalten; nach Jesaja 48, 4. 2. dreist, unverschämt: mit eiserner Stirn leugnen.)
  2. unterster Rand einer Gletscherzunge

    Gebrauch

    Geologie

AdPlace (Wörterbuch) 4 unten

AdPlace (Wörterbuch) 2 rechts

AdPlace (Wörterbuch) 3 rechts