Schleim, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Schleim

Bedeutungsübersicht

  1. zähflüssige, klebrige Masse, die von Drüsen und Zellen abgesondert wird
  2. sämige, dickflüssige bis breiartige Speise [für Magenkranke], aus Körnerfrüchten oder Flocken

Synonyme zu Schleim

Aussprache

Betonung: Schleim🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch slīm, ursprünglich = Schlamm, klebrige Flüssigkeit

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ der Schleim die Schleime
Genitiv des Schleimes, Schleims der Schleime
Dativ dem Schleim den Schleimen
Akkusativ den Schleim die Schleime

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. zähflüssige, klebrige Masse, die von Drüsen und Zellen abgesondert wird

    Beispiele

    • die Schnecke sondert einen klebrigen Schleim ab
    • Schleim absondernde Drüsen
  2. sämige, dickflüssige bis breiartige Speise [für Magenkranke], aus Körnerfrüchten oder Flocken (2)

Blättern

↑ Nach oben