Saat, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Saat

Bedeutungsübersicht

  1. das Säen; Aussaat
  2. zum Säen vorgesehene Menge von Samenkörnern
  3. etwas (besonders Getreide), was gesät worden [und aufgegangen] ist

Synonyme zu Saat

Aussaat, Einsaat, Saatbestellung, Saatgut, Samen[körner], Sämereien

Aussprache

Betonung: Saat🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch sāt, ursprünglich = das Aussäen, das Ausgesäte, verwandt mit säen

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ die Saat die Saaten
Genitiv der Saat der Saaten
Dativ der Saat den Saaten
Akkusativ die Saat die Saaten

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. das Säen; Aussaat (2)

    Grammatik

    ohne Plural

    Beispiele

    • es ist Zeit zur Saat
    • mit der Saat beginnen
  2. zum Säen vorgesehene Menge von Samenkörnern

    Beispiel

    die Saat in die Erde bringen
  3. etwas (besonders Getreide), was gesät worden [und aufgegangen] ist

    Beispiele

    • die Saat ist aufgegangen, ausgewintert, erfroren
    • die [junge] Saat steht gut
    • <in übertragener Bedeutung>: die Saat des Bösen, der Gewalt, der Zwietracht war aufgegangen

Blättern

↑ Nach oben