Saat, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Saat

Bedeutungsübersicht

  1. das Säen; Aussaat
  2. zum Säen vorgesehene Menge von Samenkörnern
  3. etwas (besonders Getreide), was gesät worden [und aufgegangen] ist

Synonyme zu Saat

Aussaat, Einsaat, Saatbestellung, Saatgut, Samen[körner], Sämereien

Aussprache

Betonung: Saat🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch sāt, ursprünglich = das Aussäen, das Ausgesäte, verwandt mit säen

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdie Saatdie Saaten
Genitivder Saatder Saaten
Dativder Saatden Saaten
Akkusativdie Saatdie Saaten

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. das Säen; Aussaat (2)

    Grammatik

    ohne Plural

    Beispiele

    • es ist Zeit zur Saat
    • mit der Saat beginnen
  2. zum Säen vorgesehene Menge von Samenkörnern

    Beispiel

    die Saat in die Erde bringen
  3. etwas (besonders Getreide), was gesät worden [und aufgegangen] ist

    Beispiele

    • die Saat ist aufgegangen, ausgewintert, erfroren
    • die [junge] Saat steht gut
    • <in übertragener Bedeutung>: die Saat des Bösen, der Gewalt, der Zwietracht war aufgegangen

Blättern

↑ Nach oben