Pu­del, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Pu|del

Bedeutungsübersicht

  1. mittelgroßer Hund mit dichtem, wolligem und gekräuseltem schwarzem, braunem oder weißem Fell
  2. (umgangssprachlich) Fehlwurf beim Kegeln
  3. (umgangssprachlich) Kurzform für: Pudelmütze

Aussprache

Betonung: Pudel🔉

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ der Pudel die Pudel
Genitiv des Pudels der Pudel
Dativ dem Pudel den Pudeln
Akkusativ den Pudel die Pudel

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. mittelgroßer Hund mit dichtem, wolligem und gekräuseltem schwarzem, braunem oder weißem Fell

    Herkunft

    gekürzt aus: Pudelhund, zu pudeln (2); der Hund ist so benannt, weil er gerne im Wasser planscht

    Beispiel

    ein grauer Pudel

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    wie ein begossener Pudel (salopp: nach einer Zurechtweisung o. Ä. nichts mehr zu sagen wissend; nach einer Belehrung, Erfahrung enttäuscht)
  2. Fehlwurf beim Kegeln

    Herkunft

    Herkunft ungeklärt

    Gebrauch

    umgangssprachlich

  3. Pudel
    © MEV Verlag, Augsburg
    Kurzform für: Pudelmütze

    Gebrauch

    umgangssprachlich

Blättern

↑ Nach oben