Nos­t­al­gie, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Von Duden empfohlene Trennung: Nos|tal|gie
Alle Trennmöglichkeiten: Nos|t|al|gie

Bedeutungsübersicht

  1. (bildungssprachlich) vom Unbehagen an der Gegenwart ausgelöste, von unbestimmter Sehnsucht erfüllte Gestimmtheit, die sich in der Rückwendung zu einer vergangenen, in der Vorstellung verklärten Zeit äußert, deren Mode, Kunst, Musik o. Ä. man wieder belebt
  2. (bildungssprachlich veraltend) [krank machendes] Heimweh

Synonyme zu Nostalgie

Wehmut; [Abschieds]schmerz, Melancholie, Schwermut, Sehnsucht, Trauer, Traurigkeit, Wehmütigkeit; (gehoben) Elegie, Sehnen; (bildungssprachlich) Weltschmerz

Aussprache

Betonung: Nostalgie

Herkunft

neulateinisch nostalgia = Heimweh, zu griechisch nóstos = Rückkehr (in die Heimat) und álgos = Schmerz; die heutige Bedeutung wohl beeinflusst von gleichbedeutend englisch nostalgia

Grammatik

die Nostalgie; Genitiv: der Nostalgie, Plural: die Nostalgien (Plural selten)
  Singular Plural
Nominativ die Nostalgie die Nostalgien
Genitiv der Nostalgie der Nostalgien
Dativ der Nostalgie den Nostalgien
Akkusativ die Nostalgie die Nostalgien

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. vom Unbehagen an der Gegenwart ausgelöste, von unbestimmter Sehnsucht erfüllte Gestimmtheit, die sich in der Rückwendung zu einer vergangenen, in der Vorstellung verklärten Zeit äußert, deren Mode, Kunst, Musik o. Ä. man wieder belebt

    Gebrauch

    bildungssprachlich

    Beispiel

    ein Fest im Zeichen der Nostalgie
  2. [krank machendes] Heimweh

    Gebrauch

    bildungssprachlich veraltend

Blättern

↑ Nach oben