Nichts, das

Wortart: Substantiv, Neutrum
Häufigkeit: ▮▮▮▮

Rechtschreibung

Worttrennung: Nichts
Beispiele: etwas aus dem Nichts erschaffen; aus dem Nichts auftauchen; wir stehen vor dem Nichts

Bedeutungsübersicht

    1. (Philosophie) absolutes Nichtsein; Gegensatz zum Sein und zum Seienden
    2. als leer gedachter Raum [des Alls]
  1. verschwindend geringe Menge, Anzahl (von etwas Bestimmtem)
  2. (abwertend) Mensch, der keinerlei Achtung genießt, den keiner respektiert, der keine soziale Stellung hat o. Ä.

Synonyme zu Nichts

Aussprache

Betonung: Nịchts🔉

Grammatik

das Nichts; Genitiv: des Nichts, Plural: die Nichtse

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. absolutes Nichtsein; Gegensatz zum Sein und zum Seienden

      Grammatik

      ohne Plural

      Gebrauch

      Philosophie

      Beispiel

      das reine Nichts
    2. als leer gedachter Raum [des Alls]

      Grammatik

      ohne Plural

      Beispiel

      sie war wie aus dem Nichts aufgetaucht (man hatte sie nicht kommen sehen)
  1. verschwindend geringe Menge, Anzahl (von etwas Bestimmtem)

    Grammatik

    ohne Plural

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • vor dem Nichts stehen (plötzlich, durch einen bestimmten Umstand mittellos geworden sein, allen Besitz verloren haben)
    • ein Nichts an/von etwas sein (in seiner Ausführung, Form, Gestalt o. Ä. sehr klein, unscheinbar sein: sie trug ein Nichts von einem Bikini)
  2. Mensch, der keinerlei Achtung genießt, den keiner respektiert, der keine soziale Stellung hat o. Ä.

    Gebrauch

    abwertend

Blättern

↑ Nach oben