Müll, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Müll

Bedeutungsübersicht

Müll - Müll auf einer Deponie
Müll auf einer Deponie - © MEV Verlag, Augsburg
fester Abfall eines Haushalts, Industriebetriebs o. Ä., der in bestimmten Behältern gesammelt [und von der Müllabfuhr abgeholt] wird

Beispiele

  • radioaktiver Müll
  • <in übertragener Bedeutung>: (umgangssprachlich) der redet doch bloß Müll (Unsinn)

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Müll

Abfall; (österreichisch) Mist; (schweizerisch) Kehricht; (gehoben) Unrat; (schweizerisch mundartlich) Güsel

Aussprache

Betonung: Mụ̈ll🔉

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch mül, zu mittelhochdeutsch müllen, althochdeutsch mullen = zerreiben

Grammatik

  Singular
Nominativ der Müll
Genitiv des Mülls
Dativ dem Müll
Akkusativ den Müll

Typische Verbindungen

Blättern

↑ Nach oben