Leich­nam, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: gehoben
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Leich|nam

Bedeutungsübersicht

lebloser Körper, sterbliche Hülle eines verstorbenen Menschen; Leiche (1a)

Beispiele

  • jemandes Leichnam einbalsamieren, aufbewahren, beisetzen
  • er ist ein lebendiger/wandelnder Leichnam (er ist körperlich ganz verfallen und elend)

Synonyme zu Leichnam

Leiche; (verhüllend) sterbliche Reste; (gehoben verhüllend) sterbliche Hülle, sterbliche Überreste

Aussprache

Betonung: Leichnam
Lautschrift: […naːm] 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch līchname, althochdeutsch līh(i)namo, Nebenform von mittelhochdeutsch līchame, althochdeutsch līhhamo, eigentlich = Leibeshülle, 1. Bestandteil zu mittelhochdeutsch līch (Leiche), 2. Bestandteil verwandt mit Hemd in dessen ursprünglicher Bedeutung »Hülle«

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ der Leichnam die Leichname
Genitiv des Leichnams der Leichname
Dativ dem Leichnam den Leichnamen
Akkusativ den Leichnam die Leichname

Blättern

↑ Nach oben