Kleid, das

Wortart: Substantiv, Neutrum
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Kleid

Bedeutungsübersicht

  1. zur Oberbekleidung von Frauen und Mädchen gehörendes, einteiliges Kleidungsstück, das den Ober- und Unterkörper [sowie die Arme] und die Beine (in unterschiedlicher Länge) bedeckt
  2. besonders über der Wäsche getragene Bekleidung
    1. (veraltet) Uniform, Tracht
    2. (schweizerisch veraltend) [Herren]anzug
    1. (besonders Jägersprache, Zoologie) Gefieder
    2. (besonders Jägersprache, Zoologie) Fell (z. B. des Hasen, Hermelins)

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Kleid

Aussprache

Betonung: Kleid🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch kleit, wohl eigentlich = das mit Klei gewalkte (Tuch)

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ das Kleid die Kleider
Genitiv des Kleides, Kleids der Kleider
Dativ dem Kleid den Kleidern
Akkusativ das Kleid die Kleider

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Kleid
    © Bibliographisches Institut, Berlin
    zur Oberbekleidung von Frauen und Mädchen gehörendes, einteiliges Kleidungsstück, das den Ober- und Unterkörper [sowie die Arme] und die Beine (in unterschiedlicher Länge) bedeckt

    Beispiele

    • ein hochgeschlossenes, schulterfreies, ärmelloses, trägerloses, kurzes, knöchellanges, weites, eng anliegendes, elegantes Kleid
    • ein Kleid mit Reißverschluss, zum Durchknöpfen
    • ein Kleid nähen, ändern
    • das Kleid anziehen, ausziehen, überziehen, überstreifen, auf-, zuknöpfen, auf den Bügel hängen
    • ein rotes Kleid tragen
    • in einem neuen Kleid zur Arbeit gehen
    • <in übertragener Bedeutung>: (gehoben) das bunte Kleid des Herbstes (die herbstliche Laubfärbung)
    • <in übertragener Bedeutung>: (gehoben) die Natur trägt ein grünes, weißes Kleid (ist begrünt, ist mit Schnee bedeckt)
    • <in übertragener Bedeutung>: (gehoben) die Stadt hat ein festliches Kleid angelegt (ist festlich geschmückt)
  2. besonders über der Wäsche getragene Bekleidung

    Grammatik

    Pluraletantum

    Beispiele

    • die Kleider kleben mir am Körper
    • seine Kleider ablegen
    • jemandem die Kleider vom Leib reißen
    • an seinen Kleidern ist, klebt Blut
    • den Staub aus den Kleidern bürsten
    • nicht aus den Kleidern [heraus]kommen (keine Möglichkeit finden, ins Bett zu gehen)
    • in die Kleider schlüpfen, fahren
    • in den Kleidern schlafen

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • [jemandem] nicht in den Kleidern hängen bleiben ([für jemanden] eine seelische Belastung sein: dass sie so im Stich gelassen wurde, das ist ihr natürlich nicht in den Kleidern hängen geblieben)
    • Kleider machen Leute (gepflegte, gute Kleidung fördert das Ansehen)
    1. Uniform, Tracht

      Gebrauch

      veraltet

    2. [Herren]anzug

      Gebrauch

      schweizerisch veraltend

    1. Kleid - Kleid eines Vogels
      Kleid eines Vogels - © MEV Verlag, Augsburg
      Gefieder

      Gebrauch

      besonders Jägersprache, Zoologie

    2. Kleid - Kleid eines Hermelins
      Kleid eines Hermelins - © Heike Möller, Rödental
      Fell (z. B. des Hasen, Hermelins)

      Gebrauch

      besonders Jägersprache, Zoologie

Blättern

↑ Nach oben