Kla­mot­te, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Kla|mot|te

Bedeutungsübersicht

    1. (salopp) Kleidung
    2. (salopp) alter, wertloser Gegenstand
  1. (umgangssprachlich abwertend) älteres, kaum noch bekanntes unterhaltsames Theaterstück; derber Schwank mit groben Späßen und ohne besonderes geistiges Niveau

Synonyme zu Klamotte

Farce, Komödie, Lustspiel, Posse, Schwank

Aussprache

Betonung: Klamọtte
Lautschrift: [klaˈmɔtə] 🔉

Herkunft

gaunersprachlich, eigentlich = zerbrochener Mauer-, Ziegelstein, dann übertragen zur Bezeichnung eines wertlosen Gegenstandes; Herkunft ungeklärt

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ die Klamotte die Klamotten
Genitiv der Klamotte der Klamotten
Dativ der Klamotte den Klamotten
Akkusativ die Klamotte die Klamotten

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. Kleidung

      Grammatik

      Pluraletantum

      Gebrauch

      salopp

      Beispiele

      • alte, schäbige Klamotten
      • sie kauft sich immer die teuersten Klamotten
      • zwei Tage bin ich nicht aus den Klamotten herausgekommen (war ich ununterbrochen im Einsatz, im Dienst)
      • <in übertragener Bedeutung>: jemandem nicht an die Klamotten (Jargon; nichts anhaben) können
    2. alter, wertloser Gegenstand

      Grammatik

      meist im Plural

      Gebrauch

      salopp

      Beispiel

      pack deine Klamotten (Sachen) und dann raus!
  1. älteres, kaum noch bekanntes unterhaltsames Theaterstück; derber Schwank mit groben Späßen und ohne besonderes geistiges Niveau

    Gebrauch

    umgangssprachlich abwertend

    Beispiel

    eine Klamotte bringen

Blättern

↑ Nach oben