Iro­nie, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Iro|nie

Bedeutungsübersicht

  1. feiner, verdeckter Spott, mit dem jemand etwas dadurch zu treffen sucht, dass er es unter dem augenfälligen Schein der eigenen Billigung lächerlich macht
  2. paradoxe Konstellation, die einem als Spiel einer höheren Macht erscheint

Synonyme zu Ironie

Gespött, Hohn, Spott, Spöttelei, Spötterei, Verhöhnung, Verspottung, Zynismus; (bildungssprachlich) Sarkasmus

Aussprache

Betonung: Ironie🔉

Herkunft

lateinisch ironia < griechisch eirōneía = geheuchelte Unwissenheit, Verstellung; Ironie

Grammatik

die Ironie; Genitiv: der Ironie, Plural: die Ironien (Plural selten)
  Singular Plural
Nominativ die Ironie die Ironien
Genitiv der Ironie der Ironien
Dativ der Ironie den Ironien
Akkusativ die Ironie die Ironien

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. feiner, verdeckter Spott, mit dem jemand etwas dadurch zu treffen sucht, dass er es unter dem augenfälligen Schein der eigenen Billigung lächerlich macht

    Beispiele

    • eine feine, zarte, bittere, verletzende Ironie
    • die Ironie aus jemandes Worten heraushören
    • etwas mit [unverhüllter] Ironie sagen
    • ich sage das ohne jede Ironie
  2. paradoxe Konstellation, die einem als Spiel einer höheren Macht erscheint

    Beispiele

    • die Ironie einer Situation
    • die Ironie des Lebens, der Geschichte, des Schicksals

Blättern

↑ Nach oben