Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Ge­schmack, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Ge|schmack

Bedeutungsübersicht

  1. etwas, was man mit dem Geschmackssinn wahrnimmt; charakteristische Art, in der ein Stoff schmeckt, wenn man ihn isst oder trinkt
  2. Fähigkeit zu schmecken; Geschmackssinn
    1. Fähigkeit zu ästhetischem Werturteil
    2. (gehoben) einheitlicher ästhetischer Wertmaßstab einer bestimmten Zeit oder Epoche
    3. das an einem Gegenstand, Gebäude o. Ä. Sichtbarwerden bestimmter ästhetischer Prinzipien und Wertmaßstäbe
  3. subjektives Werturteil über das, was für jemanden schön oder angenehm ist, was jemandem gefällt, wofür jemand eine Vorliebe hat
  4. (gehoben) Anstand, Takt, guter Ton
  5. (schweizerisch) Geruch

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Geschmack

Aussprache

Betonung: Geschmạck🔉

Grammatik

der Geschmack; Genitiv: des Geschmack[e]s, Plural: die Geschmäcke und (umgangssprachlich scherzhaft) Geschmäcker

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. etwas, was man mit dem Geschmackssinn wahrnimmt; charakteristische Art, in der ein Stoff schmeckt, wenn man ihn isst oder trinkt

    Herkunft

    mittelhochdeutsch gesmac, zu schmecken

    Beispiele

    • ein süßer, angenehmer Geschmack
    • einen schlechten Geschmack im Munde haben
    • <in übertragener Bedeutung>: der fade Geschmack der Enttäuschung
  2. Fähigkeit zu schmecken; Geschmackssinn

    Grammatik

    ohne Plural

    Herkunft

    mittelhochdeutsch gesmac, zu schmecken

    Beispiel

    wegen eines Schnupfens keinen Geschmack haben
    1. Fähigkeit zu ästhetischem Werturteil

      Herkunft

      nach französisch (bon) goût oder italienisch (buon) gusto

      Beispiele

      • ein feiner, sicherer Geschmack
      • er hat keinen [guten] Geschmack
      • seine Wohnung mit viel Geschmack einrichten
    2. einheitlicher ästhetischer Wertmaßstab einer bestimmten Zeit oder Epoche

      Herkunft

      nach französisch (bon) goût oder italienisch (buon) gusto

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiele

      • im Geschmack des Biedermeiers
      • nach neuestem Geschmack
    3. das an einem Gegenstand, Gebäude o. Ä. Sichtbarwerden bestimmter ästhetischer Prinzipien und Wertmaßstäbe

      Herkunft

      nach französisch (bon) goût oder italienisch (buon) gusto
  3. subjektives Werturteil über das, was für jemanden schön oder angenehm ist, was jemandem gefällt, wofür jemand eine Vorliebe hat

    Herkunft

    nach französisch (bon) goût oder italienisch (buon) gusto

    Beispiele

    • das ist nicht mein/nach meinem Geschmack
    • sie hat mit dem Geschenk genau seinen Geschmack getroffen

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • an etwas Geschmack finden (etwas für sich entdecken und gut finden: ich finde Geschmack an dem Spiel)
    • an etwas Geschmack gewinnen/einer Sache Geschmack abgewinnen/auf den Geschmack kommen (die angenehmen Seiten einer Sache [allmählich] entdecken: du wirst schon noch auf den Geschmack kommen)
    • über Geschmack lässt sich nicht streiten
    • die Geschmäcker sind verschieden (umgangssprachlich scherzhaft)
  4. Anstand, Takt, guter Ton

    Herkunft

    nach französisch (bon) goût oder italienisch (buon) gusto

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiel

    gegen den [guten] Geschmack verstoßen
  5. Geruch (1)

    Gebrauch

    schweizerisch

Blättern

↑ Nach oben