Frech­dachs, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: familiär, meist scherzhaft wohlwollend
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Frech|dachs

Bedeutungsübersicht

(auf liebenswerte Weise) freches [kleines] Kind

Beispiel

ein richtiger kleiner Frechdachs!

Synonyme zu Frechdachs

(gehoben) Frechling; (umgangssprachlich) Engel mit einem B davor, frecher Dachs, Lausbub; (österreichisch umgangssprachlich) Rotznigel; (salopp) freches Luder; (familiär) Spitzbube, Spitzbübin; (abwertend) Lümmel; (umgangssprachlich, oft als Schimpfwort) Dreckschleuder, Feger; (umgangssprachlich scherzhaft) frecher Spatz; (umgangssprachlich abwertend) Lausebengel, Lausejunge; (salopp abwertend) Lausekerl, Lauselümmel; (derb abwertend) Rotzbengel, Rotzjunge, Rotzlöffel, Rotznase; (österreichisch und süddeutsch derb abwertend) Rotzbub; (norddeutsch) Kötel; (landschaftlich) Striezel; (landschaftlich familiär) Lauser, Lauserin; (landschaftlich, oft scherzhaft) Üz; (landschaftlich, meist scherzhaft) Räbchen; (norddeutsch, oft abwertend) Gör; (landschaftlich derb, meist abwertend) Rotzer

Aussprache

Betonung: Frẹchdachs

Grammatik

  Singular Plural
Nominativ der Frechdachs die Frechdachse
Genitiv des Frechdachses der Frechdachse
Dativ dem Frechdachs den Frechdachsen
Akkusativ den Frechdachs die Frechdachse

Blättern

↑ Nach oben