Eu­phe­mis­mus, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Gebrauch: bildungssprachlich
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: Eu|phe|mis|mus

Bedeutungsübersicht

beschönigende, verhüllende, mildernde Umschreibung für ein anstößiges oder unangenehmes Wort

Beispiel

»geistige Umnachtung« ist ein Euphemismus für »Wahnsinn«

Synonyme zu Euphemismus

Beschönigung, Umschreibung

Aussprache

Betonung: Euphemịsmus

Herkunft

griechisch euphēmismós, zu: eúphēmos = Worte mit guter Vorbedeutung redend, zu: euphemeĩn = gut reden; Unangenehmes mit angenehmen Worten sagen, aus: eũ = gut, wohl und phemeĩn = reden, sagen

Grammatik

der Euphemismus; Genitiv: des Euphemismus, Plural: die Euphemismen
  Singular Plural
Nominativ der Euphemismus die Euphemismen
Genitiv des Euphemismus der Euphemismen
Dativ dem Euphemismus den Euphemismen
Akkusativ den Euphemismus die Euphemismen

Blättern

↑ Nach oben